{INTERVIEW} Vier Fragen an Jasmin von @familienimmerland

 

„Das verstehst Du, wenn Du älter bist.” Ein Satz, den ich sehr oft gehört habe. Ein Satz, der natürlich auch im Kern richtig ist. Denn es stimmt schon: Viele Zusammenhänge konnte ich erst mit einigen mehr Lebenserfahrung Wirkich begreifen. — Aber auch ein Satz, der mir immer das Gefühl gab, ausgeschlossen zu sein. Nicht dazu zu gehören zum Kreis der Wissenden. Und der den Wunsch in mir wachsen ließ, schneller „groß” zu werden, damit ich endlich mitreden konnte.

„Nur wer erwachsen wird,
und ein Kind bleibt, ist ein Mensch.”

— Erich Kästner

Manchmal geben Erwachsene Kindern das Gefühl, dass Kind-Sein ein unvollkommener Zustand ist, den es möglichst rasch hinter sich zu bringen gilt. Dabei, so glaube ich, sollten wir eigentlich das Kind in uns nie verlieren, auch wenn viele Menschen ihre Kindheit am liebsten vergessen würden. — Jasmin, Lehramtsstudentin und seit 2017 zweifache Jungs-Mama, hat sich vorgenommen, sich immer ein Stück Kindheit zu bewahren. Auf ihrem Blog FAMILIE NIMMERLAND und ihrem gleichnamigen Instagram-Profil schreibt sie ehrlich und herzerwärmend über ihren Alltag als Mutter. Und sie gibt Kindern eine Stimme.

Damit immer mehr Eltern die Welt mit den Augen der Kinder sehen können; sie in ihrem Wesen besser verstehen und ihre Entwicklung liebevoller begleiten können. Damit Machtkämpfe endlich aufhören und Eltern und Kinder sich wieder auf Augenhöhe begegnen können. Damit Eltern ihren Kindern ein Leuchtturm sein können, „ein beständiges, warmes Licht, das das Kind zurück zu seinem sicheren Hafen führt.‟

AllesBeginntMitDirKarolinRögnerNatürlicheFamilienfotografieBabyfotografieSchwangerschaftsfotografieJenaApoldaWeimarSaaleHolzlandKreisNaumburgErfurtGeraHalleLeipzigBerlinRostockWismar

Liebe Jasmin, wie würdest Du dich als Mutter beschreiben? Was sind deine Stärken, deine „Mama-Superkräfte“?

Puh, um ehrlich zu sein, glaube ich nicht, dass ich irgendwas besonders gut oder besser kann als andere Mamas. Ich weiß aber, dass ich mir jeden Tag Mühe gebe, das Beste zu geben. Das ist mal mehr, mal weniger. Die wichtigste Tugend für mich als Mama ist daher Reflexion. Ich reflektiere mich. Ständig und immer wieder. Nur so kann ich an meinen Aufgaben und über mich selbst hinauswachsen und ein besseres Ich meiner Selbst werden. Und ich glaube, dass das jede Mama kann.

An manchen Tagen reichen meine Superkräfte für den Haushalt, ein gesundes Mittagessen, eine Schulter zum Anlehnen und ausgelassene Spiele im Garten; an anderen Tagen würde ich mich am liebsten morgens im Bett wieder umdrehen, die Decke über den Kopf ziehen und Urlaub vom Mama-Sein nehmen.

In deinen Postings sprichst Du dich immer wieder für ein bedürfnisorientiertes Leben mit Kindern aus. Wie bist Du zu dieser Haltung gekommen und was bedeutet sie für dich?

Als ich Mama wurde, war mir klar, dass ich einiges anders machen werde, als meine Eltern. Diesen Vorsatz kennt vermutlich fast jeder. Ich wollte in vielen Dingen lockerer sein und trotzdem klassisch erziehen. Klar, die Eltern bestimmen, was die Kinder machen sollen. Wir sind ja schließlich die Älteren, Erfahreneren.

Aber dann hielt ich mein Mini-Baby im Arm und plötzlich sträubt sich alles in mir dagegen. Es fühlte sich falsch an, dieses kleine unschuldige Wesen anders zu behandeln als meinen Partner, den ich liebte. Ich entschied mich also für eine Beziehung auf Augenhöhe. Gleichwürdig. Das ist mir enorm wichtig. — Ich wachse hier noch hinein und manchmal falle auch ich noch in alte Muster zurück, vermutlich, weil es schwer ist, in etwas umzudenken, das man sein ganzes Leben so gemacht hat. Aber anders kann ich es mir nicht mehr vorstellen.

Für mich ist bedürfnisorientierte Erziehung eine Grundhaltung. Was sie im Einzelnen für uns bedeutet und welche Regeln gelten, machen wir tatsächlich von der Situation abhängig. Ich habe das Gefühl, dass die Kinder da auch sehr spürig sind und merken, wenn wir selbst nicht ganz hinter einer Regel stehen. So denken wir als Eltern immer wieder um, überdenken und evaluieren.

Neben deinem Alltag mit den Kindern absolvierst Du ein Lehramtsstudium und bist außerdem als Bloggerin sehr erfolgreich. Wie schaffst Du es, gut für dich zu sorgen und dir als Mensch, Frau und Mama treu zu bleiben?

Ähm, gar nicht. Haha. Nein, Spaß bei Seite. — Früher habe ich im Leistungsbereich gesportelt, um meinen Ausgleich zu finden. Heute finde ich ihn im Schreiben. Ich kann mich erinnern, dass ich schon in der Grundschule gern Schriftstellerin werden wollte und in meiner Freizeit viel geschrieben habe. Gedichte, einen Fantasyroman, Geschichten. Ich habe das schon immer gern gemacht und finde heute darin meine Entspannung. Wenn ich trotzdem mal etwas anderes brauche, mache ich Yoga oder meditiere.

Was wünschst Du dir für deine Kinder, für ihr Leben, ihre Zukunft? Wie sollen sie dich in Erinnerung behalten?

Ich möchte auf keinen Fall alt und verbittert werden und so in Erinnerung bleiben, sondern mit einem Lächeln auf dem Gesicht in den Sonnenuntergang schaukeln. Ich bin ein Freigeist und probiere gern neue Dinge aus, reise und sauge alles um mich herum auf. Für meine Kinder wünsche ich mir, dass sie sich dadurch aneignen, so zu sein, wie sie sein möchten.

Sie sollen wissen, dass ein positives Mindset der Schlüssel zu einem guten Lebensweg ist und dass niemand das Recht hat, sie zu beschränken, sofern sie niemandem durch ihre Art, zu sein, schaden. Sie sollen wissen, dass ich sie immer unterstützen werde und ein offenes Ohr habe.

Was sollten andere Mamas und Papas wissen, bevor sie ein Shooting mit mir buchen?

„Be relaxed. Karo macht das schon.‟ — Ganz ehrlich? Während des Shootings mit dir, dachte ich, dass da niemals schöne Bilder rauskommen werden. Meine Kinder sind nur von A nach B gelaufen und hatten absolut keine Lust auf die Kamera. Aber Du, liebe Karo, hast das ganz toll genutzt und in den richtigen Momenten den Auslöser gedrückt. Herausgekommen sind dabei ganz wundervoll intime ungestellte Fotos. Wir sind genau so, wie wir sind und das macht die Bilder allesamt zu etwas Besonderem.

AllesBeginntMitDirKarolinRögnerNatürlicheFamilienfotografieBabyfotografieSchwangerschaftsfotografieJenaApoldaWeimarSaaleHolzlandKreisNaumburgErfurtGeraHalleLeipzigBerlinWismarRostockHamburg

Meine Bilder berühren dich, wir sprechen dieselbe Sprache und Du hast auch Lust auf eine Session mit mir? Dann melde dich gern über mein Kontaktformular oder direkt via Mail an hallo@allesbeginntmitdir.de sowie telefonisch oder per WhatsApp oder Telegram unter 0151 65105246. Ich freue mich auf dich.